Die Hagelversicherung

Wenns an der Türe dreimal klingelt, dann könnte es der Versicherungsvertreter sein, der Ihnen eine für Sie absolut wichtige Versicherung anbieten könnte. Im Versicherungswesen gibt es genügend schwarze Tiere, die Ihnen den blauen Säbel als grünen Tisch verkaufen wollen. Hier heißt es Augen auf vor dem Kauf! Denn nicht jede Versicherung ist auch für jeden brauchbar und nützlich.

 

Hiermit kommen wir zum Thema dieser Seite: Die Hagelversicherung.

 

Wer braucht nun diese Versicherung? Autofahrer, die sich vor einem Hagelschaden schützen wollen? Hausbesitzer, die ihr geliebtes Heim vor den schweren Schäden eines Hagelangriffs versichern wollen? Oder die Rentnerin, die sich ihr gespartes Geld vor einem Verlust durch die Folgen eines Hagelschadens versichern will?

 

Die Antwort ist einfach: Alle vorgenannten könnten die Hagelversicherung abschließen.

Aber wirklich brauchen tun sie diese nicht. Denn die Hagelversicherung ist eigentlich nur was für schlaue Bauern. Diese brauchen einen starken Partner an ihrer Seite, wenn

im Sommer der Hagelschlag auf ihre Felder trifft und Schäden in Millionenhöhe hinterläßt.

 

Schäden, die je nach Anbau und Lage, nach der Art und Schwere des Hagelschadens unbedingt versichert sein sollten, oft hängt davon der ganze Betrieb, ja die ganze Existenz eines Hofes ab.

 

Hier kann die Hagelversicherung als Verbund der Bauern mit den bezahlten Versicherungsbeiträgen eintreten und teilweise Millionenbeträge an die Opfer von schweren Hagelschlägen auszahlen. Eine Versicherung, die man mal wirklich braucht.

 

Frau Elke kommt dann mit ihrem Köfferchen beim betroffenen Bauern vorbei und zahlt den Schadensbetrag aus, nachdem ein von der Versicherung bestellte Gutachter, meist ein erfahrener Bauer , der HagelversicherungsGutachter, die Schadenshöhe vorher genau ermittelt hat.